„Habe nun ach! Philosophie, Juristerei und Medizin, und leider auch Theologie! durchaus studiert mit heißem Bemühn. Da steh ich nun, ich armer Tor! und bin so klug als wie zuvor; heiße Magister, heiße Doktor gar, und ziehe schon an die zehen Jahr herauf, herab und quer und krumm meine Schüler an der Nase herum – und sehe, dass wir nichts wissen können!

Das will mir schier das Herz verbrennen!“ 

- Faust I, S. 354–365

John Stuart Mill über Emergenz

"All organised bodies are composed of parts, similar to those composing inorganic nature, and which have even themselves existed in an inorganic state; but the phenomena of life, which result from the juxtaposition of those parts in a certain manner, bear no analogy to any of the effects which would be produced by the action of the component substances considered as mere physical agents. To whatever degree we might imagine our knowledge of the properties of the several ingredients of a living body to be extended and perfected, it is certain that no mere summing up of the separate actions of those elements will ever amount to the action of the living body itself."
- John Stuart Mill: A System of Logic, Bk.III, Ch.6, §1

Obwohl er den Begriff "Emergenz" nicht gebrauchte, war es John S. Mill, der mit dem Buch "System of Logic" den Beginn des britischen Emergentismus markierte.

Mill unterscheidet zwei Modi der gemeinsamen Wirkung von mehreren Ursachen:

1. Im mechanischen Modus ist die Gesamtwirkung mehrerer Ursachen gleich die Summe der einzelnen Ursachen in Isolation. Mill spricht von "homopathischen Wirkungen" und von "Prinzip der Zusammensetzung der Ursachen."

Ein paradgmatisches Beispiel für das Zusammenwirken mehrere Kräfte im mechanischen Modus ist das Gesetz der Vektoraddition von Kräften in der Physik.

2. Im chemischen Modus ist die Gesamtwirkung mehrere Ursachen ungleich der Summe der einzelnen Ursachen. Mill spricht von "heteropathischen Wirkungen".

Ein paradigmatisches Beispiel ist eine Neutralisationsreaktion aus der Chemie: 

NaOH + HCl NaCl + H2O

 

(Natriumhydroxid + Salzsäure → Natriumchlorid + Wasser)

Das Produkt dieser Reaktion, Wasser und Salz, entspricht (nach Mill) nicht der Summe der Wirkungen der einzelnen Reaktanten, einer Säure und einer Bause. Dies nennt Mill den "heteropathischen Effekt" und die Kausalgesetze, die sie zusammenfassen, sind "heteropathische Gesetze".

Heteropathische Gesetze und Effekte entsprechen einer Klasse von Gesetzen und Effekten, die die späteren britischen Emergentisten als "emergent" bezeichneten. Mill glaubte eindeutig an die Existenz von heteropathischen Gesetze innerhalb der Chemie und Biologie. Heutzutage geht man hingegen davon aus, dass zumindest die anorchanische Chemie vollständig auf die Quantenmechanik reduzierbar ist.

John Stuart Mill
John Stuart Mill

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Impressum | Datenschutz | Cookie-Richtlinie | Sitemap
Diese Website darf gerne zitiert werden, für die Weiterverwendung ganzer Texte bitte ich jedoch um kurze Rücksprache.