„Habe nun ach! Philosophie, Juristerei und Medizin, und leider auch Theologie! durchaus studiert mit heißem Bemühn. Da steh ich nun, ich armer Tor! und bin so klug als wie zuvor; heiße Magister, heiße Doktor gar, und ziehe schon an die zehen Jahr herauf, herab und quer und krumm meine Schüler an der Nase herum – und sehe, dass wir nichts wissen können!

Das will mir schier das Herz verbrennen!“ 

- Faust I, S. 354–365

schwache Emergenz

Wenn die Eigenschaft E einem Gesamtsystem S zukommt, aber nicht den Konst-ituenten B von S in Isolation, ist E eine ontisch-emergente Eigenschaft von S.

Wenn E aber durch (a) die Eigenschaften der Konstituenten B in Isolation, ihrem (b) raumzeitlichen Arrangement und (c) ihren Wechselwirkungen mikroreduktiv erklärt werden kann, dann ist E eine schwach-emergente Eigenschaft von S.

Also: Wenn ein System eine ontisch-schwache emergente Eigenschaft E besitzt, dann ist das insofern interessant, weil E zwar mehr ist als die Summe seiner Teile B1, B2, ... Bn, aber dennoch durch diese Teile erklärt werden kann.

Ein heißer Kandidat für ontisch-schwach emergente Eigenschaft ist das Schwarmverhalten: von Tieren wie Vögeln oder Fischen:


System S: Schwarm.

Bestandteile B von S: Tiere (Vögel, Fische, o.ä.).

Eigenschaft E von S: weißt ein Schwarmverhalten auf.

E ist eine ontisch-emergente Eigenschaft von S, weil "weißt ein Schwarmverhalten auf" dem Schwarm, aber keinem Tier in Isolation zukommt.

Und E ist eine schwach-emergente Eigenschaft von S, weil sich die Eigenschaft "weist ein Schwarmverhalten auf" durch die Eigenschaften der Tiere in Isolation erklären lässt. Denn jedes Tier im Schwarm folgt grob vier Gesetzen:

E2. Folgen: Folge dem Tier vor dir.

E3. AlignmentBewege dich in die gleiche Richtung wie deine Nachbarn.

E4. Abstoßung: Wenn dir ein anderes Tier zu nahe kommt, weiche aus.

E5. Anziehung: Lass den Abstand zwischen dir und deinen Nachbarn nicht zu groß werden.

Die Eigenschaften E2 - E5 der Tiere erklären die Eigenschaft E1 des Schwarms.

Schwarmverhalten ist eine Form von Selbstorganisation.

weiteres Beispiel: Adams Smiths "unsichtbare Hand" ist eine selbstorganisierende Eigenschaft von freien Märkten, die keinem Teilnehmer der Märkte in Isolation zukommt, aber durch ihr Verhalten erklärt werden kann.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Impressum | Datenschutz | Cookie-Richtlinie | Sitemap
Diese Website darf gerne zitiert werden, für die Weiterverwendung ganzer Texte bitte ich jedoch um kurze Rücksprache.